Foto: Berghammer Sepp

Unsere Satzung

Der Gebirgs-Trachten-Erhaltungs-Verein
"Vergißmeinnicht" Schwabering
besteht seit dem Jahr 1913.

Für den Verein gilt folgende Vereinssatzung:

Satzung des Gebirgs-Trachten-Erhaltungs-Verein "Vergißmeinnicht" Schwabering

§ 1 - Name und Sitz
Der Verein führt den Namen: Gebirgs-Trachten-Erhaltungs-Verein "Vergißmeinnicht" Schwabering e.V. und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Traunstein eingetragen.

Der Verein hat seinen Sitz in Schwabering.

§ 2 - Zweck des Vereins
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten grundsätzlich keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Der Vorstand und der Ausschuss sind grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Vorstands- und Ausschussmitglieder können jedoch für ihre Tätigkeit eine vom Vereinsausschuss festzusetzende angemessene pauschale Tätigkeitsvergütung von bis zu 500,00 Euro im Jahr erhalten. Diese Vergütung ist in der nächsten Mitgliederversammlung bekannt zu geben.

Der Verein hat den Zweck
(1) die Trachten, Sitten und Gebräuche des oberbayerischen Voralpenlandes zu erhalten und zu pflegen,
(2) die oberbayerischen Volkstänze zu pflegen,
(3) die Liebe zum engeren Heimatland zu fördern.

§ 3 - Entstehung der Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede Person werden, die das 16. Lebensjahr vollendet hat.
(2) Die Mitgliedschaft entsteht durch den Eintritt in den Verein. Die Beitrittserklärung ist schriftlich vorzulegen, bei Minderjährigen, Geschäftsunfähigen oder beschränkt Geschäftsfähigen ist sie auch von deren gesetzlichen Vertretern zu unterschreiben. Über die Aufnahme entscheidet der Vereinsausschuss. Der Eintritt wird mit Aushändigung der schriftlichen Aufnahmeerklärung wirksam. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht. Die Ablehnung der Aufnahme durch den Vereinsausschuss ist nicht anfechtbar. Der Ausschuss ist nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe der Ablehnung bekannt zu geben.
(3) Die Mitglieder, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Diese Ehrenmitglieder haben keine Beiträge zu bezahlen.
(4) Der Verein besteht aus aktiven, passiven und Ehrenmitgliedern.
(5) Die Mitglieder sollen nach Möglichkeit bei den Vereinsveranstaltungen und Festlichkeiten in der echten Gebirgstracht erscheinen und sollen auch sonst bei passender Gelegenheit die echte Gebirgstracht tragen.

§ 4 - Beendigung der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft endet
a) mit dem Tod des Mitgliedes,
b) durch freiwilligen Austritt,
c) durch Streichung von der Mitgliederliste,
d) durch Ausschluss aus dem Verein.
(2) Der Tod eines Mitglieds bewirkt sein sofortiges Ausscheiden.
(3) Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt ist nur mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Kalenderjahres zulässig.
(4) Der Vereinsausschuss kann mit sofortiger Wirkung ein Mitglied aus dem Verein ausschließen,
a) bei groben und wiederholten Verstößen gegen die Vereinssatzung,
b) bei unehrenhaftem Verhalten sowohl innerhalb als auch außerhalb des Vereins,
c) bei Vergehen und sonstigen Handlungen, die das Ansehen des Vereins irgendwie schädigen könnten.
Die Entscheidung des Vereinsausschusses erfolgt mit einfacher Mehrheit aller Mitglieder des Ausschusses. Vor der Beschlussfassung ist der Betroffene zu hören. Der Ausschließungsbeschluss ist dem Betroffenen mit Begründung durch eingeschriebenen Brief bekannt zu geben. Gegen diesen Beschluss ist die Anrufung der Mitgliederversammlung statthaft. Diese Anrufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat nach Absendung des Ausschließungsbeschlusses an die zuletzt bekannte Anschrift beim Vorstand schriftlich beantragt werden. Die Mitgliederversammlung, die innerhalb von zwei Monaten ab Eingang der Anrufungsschrift vom Vorstand einzuberufen ist, entscheidet endgültig. Vor Entscheidung der Mitgliederversammlung steht dem Mitglied kein Recht auf Herbeiführung einer gerichtlichen Entscheidung über die Wirksamkeit des Ausschließungsbeschlusses zu. Wird die Mitgliederversammlung nicht innerhalb von sechs Monaten nach Eingang der Anrufungsschrift einberufen, gilt der Ausschließungsbeschluss als nicht erlassen. Macht das Mitglied von dem Recht, die Mitgliederversammlung anzurufen, keinen Gebrauch oder versäumt es die Anrufungsfrist, so unterwirft es sich damit dem Ausschließungsbeschluss mit der Folge dass der Ausschluss nicht gerichtlich nachgeprüft werden kann.
(5) Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt, wenn das Mitglied mit zwei fortlaufenden Jahresbeiträgen im Rückstand ist und den Rückstand auch nach schriftlicher Mahnung durch den Vorstand nicht innerhalb von drei Monaten von der Absendung der Mahnung an voll entrichtet. Die Mahnung hat mit eingeschriebenem Brief an die letzte, dem Verein bekannte Anschrift des Mitglieds zu erfolgen. In der Mahnung ist auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hinzuweisen. Die Mahnung ist auch wirksam, wenn die Sendung als unzustellbar zurückkommt. Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt durch Beschluss des Vereinsausschusses mit einfacher Mehrheit aller Mitglieder. Der Beschluss ist dem Betroffenen nicht mitzuteilen.

§ 5 - Mitgliedsbeiträge
Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe der Beiträge wird in der Mitgliederversammlung bestimmt. Die Beiträge werden jährlich erhoben.

§ 6 - Organe des Vereins
Organe des Vereins sind
a) der Vorstand,
b) der Vereinsausschuss,
c) die Mitgliederversammlung.
Auf Beschluss des Vereinsausschusses können weitere organisatorische Einrichtungen, insbesondere Ausschüsse mit besonderen Aufgaben geschaffen werden.

§ 7 - Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus dem ersten Vorsitzenden und dem zweiten Vorsitzenden, sowie dem Kassenwart, dem Schriftführer, dem Vorplattler und dem Jugendleiter.
(2) Der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB, wobei jeder der beiden alleinvertretungsberechtigt ist.
(3) Im Innenverhältnis, im Wege der Geschäftsverteilung, wird bestimmt, dass der zweite Vorsitzende nur bei Verhinderung des ersten Vorsitzenden tätig werden soll.
(4) Der Vorstand wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren bestellt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellung des nächsten Vorstands im Amt. Wiederwahl möglich.
(5) Rechtsgeschäfte mit einem Geschäftswert über 5.000,00 € sind für den Verein nur verbindlich, wenn der Vereinsausschuss zustimmt.
(6) Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen werden oder bereits zugewiesen sind.

Er hat vor Allem folgende Aufgaben:
a) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung,
b) Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vereinsausschusses,
c) Aufstellung des Haushaltsplanes, Erstellung des Jahresberichts.
Der Vorstand ist verpflichtet, alle wichtigen Angelegenheiten mit dem Vereinsausschuss zu beraten.

§ 8 - Vereinsausschuss
(1) Der Vereinsausschuss besteht aus
(a) dem 1. und 2. Vorsitzenden,
(b) dem Schriftführer,
(c) dem Kassenwart,
(d) dem 2. Kassenwart,
(e) dem Jugendleiter und den von der Mitgliederversammlung gewählten weiteren Jugendleitern in ihrer jeweiligen Anzahl,
(f) dem Vorplattler und seinen von der Mitgliederversammlung gewählten Stellvertretern in ihrer jeweiligen Anzahl,
(g) der Dirndlvertreterin und ihren von der Mitgliederversammlung gewählten Stellvertretern in ihrer jeweiligen Anzahl,
(h) dem Musikwart,
(i) dem Fähnrich und seinem Stellvertreter,
(j) der Frauenvertreterin,
(k) dem Zeugwart und seinem Stellvertreter,
(l) dem Trachtenwart.
Die Mitgliederversammlung kann weitere Ausschussmitglieder benennen.
(2) Der Vereinsausschuss wird auf die Dauer von drei Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt, er bleibt bis zur Neuwahl des Ausschusses im Amt, er hat die Aufgabe, den Vorstand in allen Vereinsangelegenheiten zu beraten. Bei Rechtsgeschäften für den Verein mit einem Geschäftswert von mehr als 5.000,00 € hat er zu beschließen, ob dem Rechtsgeschäft zugestimmt wird.
(3) Der Ausschuss wird vom Vorsitzenden oder dem stellvertretenden Vorsitzenden schriftlich, fernmündlich oder mündlich einberufen. Der Ausschuss muss einberufen werden, wenn mindestens zwei Ausschussmitglieder die Einberufung verlangen. Soweit in dieser Satzung nichts Anderes vereinbart ist, fasst der Ausschuss alle Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der Anwesenden. Soweit zur Rechtsgeschäften für den Verein die Zustimmung des Ausschusses erforderlich ist, beschließt der Ausschuss hierüber mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen der Anwesenden.
(4) Ein Mitglied soll gleichzeitig nur eine Funktion im Ausschuss oder Vorstand innehaben.
(5) Der Schriftführer hat alle schriftlichen Arbeiten für den Vorstand und Ausschuss zu erledigen.
(6) Der Kassier hat die ihm anvertraute Kasse zu verwalten und die erforderliche Buchführung vorzunehmen.
(7) Der Vorplattler hat die Trachtentänze zu leiten und Anfänger im Tanzen und Platteln zu unterrichten.
(8) Der Zeugwart hat das Inventar des Verein zu verwahren, zu pflegen und zu erhalten.

§ 9 - Mitgliederversammlung
Alle Jahre hat eine ordentliche Mitgliederversammlung stattzufinden. Ihr obliegt
a) die Entgegennahme des Jahresberichts und der Jahresabrechnung des Vorstandes,
b) die Wahl der Mitglieder des Vorstands und des Ausschusses,
c) die Festsetzung der Mitgliederbeiträge,
d) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins.
Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder die Einberufung von einem Sechstel aller Vereinsmitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird. Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung durch öffentliche Bekanntgabe an der ortsüblichen Anschlagtafel einzuberufen. Jede ordnungsgemäß eingeladene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Die Mitgliederversammlung fasst die Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der Anwesenden soweit in dieser Satzung nicht Anderes bestimmt ist. Satzungsänderungen, Änderungen des Vereinszwecks oder die Auflösung des Vereins können nur mit einer Stimmenmehrheit von drei Vierteln der Anwesenden beschlossen werden.

§ 10 - Niederschrift
Die von den Vereinsorganen gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von dem jeweiligen Versammlungsleiter und dem Verfasser der Niederschrift zu unterzeichnen.

§ 11 - Auflösung
Bei einer Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das vorhandene Vereinsvermögen der politischen Gemeinde zu in welcher der Verein seinen Sitz hat, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat. Die Mitgliederversammlung kann beschließen, dass einzelne erhaltenswerte Gegenstände dem Bayerischen Trachtenverband e.V. zur Aufbewahrung im Trachtenkulturzentrum oder einer anderen geeigneten Stätte zum Erhalt für die Nachfahren übergeben werden können (z.B. Vereinsfahne oder Trachtenkleidung).